Diagnostik

Neuropathologie

Der Bereich Neuropathologie am  Institut für Pathologie verfügt in Zusammenarbeit mit den Abteilungen für Molekularpathologie und Zytopathologie über das gesamte Methodenspektrum für eine moderne und umfassende Diagnostik von Hirntumoren – einschliesslich der immer wichtiger werdenden molekulargenetischen Untersuchungen sowie der Liquorzytologie.

Neuroradiologie

Ein relevanter Anteil der jährlich durchgeführten Magnetresonanztomografie (MRT) Untersuchungen am Institut für Interventionelle und Diagnostische Neuroradiologie werden im Rahmen der Erstabklärung von Hirntumoren und Hirntumor-Verlaufskontrollen durchgeführt. Die Unterscheidung unterschiedlicher Hirntumoren aber auch Tumor-Verlaufskontrollen, insbesondere unter modernen Therapie-Regimen, stellen für den Neuroradiologen eine grosse Herausforderung dar. Beispielsweise können insbesondere nach kombinierter Radio-Chemotherapie tumorähnliche Veränderungen am Hirngewebe entstehen, die auch mit hochauflösenden MRT-Sequenzen nicht ohne weiteres von einem reellen Rezidiv-Tumor unterschieden werden können. Es ist deshalb von zunehmender Bedeutung, dass ergänzende MRT-Sequenzen wie die MRT-Perfusion, die MRT-Spektroskopie (MRS), Diffusions-Tensor-Bildgebung (DTI) oder eine funktionelle MRT (fMRT) durchgeführt werden.